Skip to content

Vor allem Lamm

30. September 2010

Ich esse Fleisch. Ich bin da nicht stolz drauf, eigentlich würde ich gerne auf Fleisch verzichten, aus preislichen, aus gesundheitlichen, vor allem aber aus moralischen Gründen, ich mache es nicht. Dabei ist es nicht so, dass etwa der soziale Druck zu hoch wäre, im Gegenteil, in meinem Umfeld gibt es viele Vegetarier, niemand würde mir mit der duftenden Lammkeule vor der Nase herumwedeln, „Hmm! Möchtest du auch?“ Auch die Erziehung ist nicht schuld, bei meinen Eltern gab es zwar Fleisch, aber nicht ideologisch, also, nicht, dass jeden Tag ein Braten in dunkler Soße auf dem Tisch hätte stehen müssen. Nein, wahrscheinlich ist es so: Mir schmeckt Fleisch schlicht. Schweinfleisch, Rind, Geflügel, Lamm, vor allem Lamm.
Allerdings: Ich esse wenig Fleisch. Und wenn ich welches kaufe, dann meistens aus dem Bioladen, oder zumindest aus der Bioabteilung des Discounters. Ich weiß, ich lüge mir damit in die eigene Tasche, Fleischfressen ist Fleischfressen, und Discounterkram ist gleich nochmal übler, egal ob Bio oder nicht. Ich könnte auf Fleisch verzichten, Vegetarismus, kein Problem, wichtig sind mir Gewürze, wichtig sind mir, nicht zuletzt, Milchprodukte. Ohne Milch, ohne Sahne, ohne Käse könnte ich nicht. Ein Vegetarier zu sein, das könnte ich mir vorstellen, ein Veganer – nein.

Der US-amerikanische Romancier Jonathan Safran Foer hat ein Sachbuch über den Fleischverzehr geschrieben, „Tiere essen“. Und gestern lasen die Übersetzer Brigitte Jakobeit, Ingo Herzke sowie die wunderbare Isabel Bogdan im Restaurant Trific in Hoheluft aus „Tiere essen“. Und zwischen den einzelnen Passagen servierte Oliver Trific ein dreigängiges veganes Menü. Vegan! Und das war auch noch lecker! (Wenn man davon absieht, dass ich den Apfelstrudel zum Nachtisch ein wenig trocken fand und die Schöne sich nicht mit der Sojamilch im Cappuccino anfreunden wollte). Ich aber esse Fleisch, bald wieder.

Das Foto zeigt den Nachtisch, Strudel mit Zimtsorbet. Keine Ahnung, wie man so etwas vegan hinbekommt, ich würde es auf keinen Fall schaffen.

8 Kommentare leave one →
  1. 30. September 2010 08:51

    Zum Teil kann ich das wirklich nachempfinden.
    Ich esse selbst gerne Fleisch, kann mir aber vorstellen, dass ich eine Zeit lang als Vegetarier leben könnte.
    Könnte – wohlgemerkt. Da ich es nicht muss, möchte ich aber auch nicht auf Fleisch verzichten.
    Zumal sicherlich auch bestimmte Nährstoffe fehlen, wenn man nur vegetarisch lebt?!

  2. 30. September 2010 15:13

    Danke für die Blumen! *knicks* Nächstes Mal dann mit mehr Zeit für ein Schwätzchen. Und ich fand den Apfelstrudel super.

  3. 30. September 2010 15:17

    (Und, ja: vor allem Lamm.)

  4. 18. Oktober 2010 18:24

    Allerdings: Ich esse wenig Fleisch. Und wenn ich welches kaufe, dann meistens aus dem Bioladen, oder zumindest aus der Bioabteilung des Discounters. Ich weiß, ich lüge mir damit in die eigene Tasche, Fleischfressen ist Fleischfressen

    Nur für Moralisten, die unbedingt bessere Menschen sein und andere dafür ins Unrecht setzen müssen. Das Kriterium Fleisch ja oder nein ist dabei einigermaßen willkürlich gewählt. Flugreisen und Ölverbrauch sind auch nicht gerade tierfreundlich.

    Ökologisch macht es sehr viel aus, ob die Leute viel oder wenig Fleisch essen. (Und ob man das Fleisch überhaupt isst oder die Hälfte davon wegwirft.)

    Ich bin da pragmatisch. Ich habe Bauern und Metzger in der Verwandtschaft.

    Moralisch beeindruckt bin ich allenfalls von den Leuten, die containern.

  5. 18. Oktober 2010 21:46

    d’accord. ich gehe mittlerweile so ähnlich vor: fleisch nur noch zu besonderen gelegenheiten (urlaub, tolles restaurant, aufwändiges selberkochen), im alltag verzicht. ist inkonsequent aber wenigstens undogmatisch.
    ein kleines problem habe ich aber mit dem containern. das betont meiner meinung nach zu stark den biologischen aspekt der nahrungsaufnahme („das kann man doch noch essen!“) und vernachlässigt deren sinnlichen charakter. denke ich.

Trackbacks

  1. Ästhetik des Scheiterns (2): Fleisch « Bandschublade
  2. Jahresrückblick 2010 « Bandschublade
  3. Ob es dem Tiger Spaß macht, wenn der Dompteur ihm den Kopf in den Rachen schiebt? « Bandschublade

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: